Sunray (@theorganizedcardigan) und Micha (@micha.bicha) haben über Instagram das Kleiderschrank-Experiment #Juni15x30 ins Leben gerufen. 30 Tage lang durften nur 15 Kleidungsstücke getragen werden. Die Challenge endet offiziell am 14.07.2017, was aber niemanden daran hindert das Experiment auch mal später für sich auszuprobieren. Unter dem Hashtag #Juni15x30 könnt ihr euch auf den sozialen Netzwerken die Outfits der Teilnehmer ansehen sowie ihre Eindrücke durchlesen.

Was ist mit 15 Teilen gemeint?

Sunray und Micha haben es ziemlich locker gesehen mit der Definition der ’15 Teile‘. Sie überlassen den Teilnehmern selbst, was sie einrechnen möchten. Für manch einen gehören die Schuhe sowie der Rucksack in die „15 Teile-Rechnung“. Andere dagegen, die sich an eine minimale Kleiderauswahl herantasten, können auch nur 15 Kleidungsstücke (Shirt, Hose, Rock) auswählen und Accessoires wie Taschen oder Schmuck nicht mit einbeziehen.

Sport-/Schlafsachen und Unterwäsche werden nicht mitgezählt. Für Hochzeiten oder ähnliche Events gibt es einen Jokertag.

15 Teile 30 Tage lange tragen, geht das überhaupt?

Natürlich! Diese Erkenntnis haben alle Teilnehmer bestätigt – mit kleinen Ausnahmen. Wer nicht gerade 30 Tage lang im Sommerurlaub war, durfte sich in Deutschland auf stimmungsvolles Wetter freuen. 15 Teile auszuwählen, die für 30 °C als auch für 15 °C bei Regen geeignet sind, ist nicht immer einfach, aber machbar.

Was ist die perfekte Auswahl?

Das entscheidet letztendlich wahrscheinlich jeder für sich. Anzahl der Hosen, Shirts sowie die Farbauswahl liegt an jedem selbst. Schwitzt man viel, sollte man mehr Oberteile einrechnen. Bei den Schuhen sollte man darauf achten, dass man neben einem offenen Schuhpaar auch ein festes Schuhpaar auswählt.

Eine kleine Auswahl für die Frauen gibt es im Beitrag Capsule Wardrobe x Fair Fashion und die Männer dürfen sich auch ganz bald freuen!

Minimalismus, Capsule Wardrobe, Kleiderschrank-Experiment, #juni15x30, Minimalist Garderobe

Wiederholen sich nicht ständig die Outfits?

Mit unserer Auswahl für die Frauen können wir über 120 verschiedene Outfits erreichen. Das heißt, wir würden mit nur 15 Teilen 3 Monate lang kein Outfit wiederholen. Optimal wäre dabei eine Capsule Wardrobe. Eine Capsule Wardrobe habt ihr, wenn ihr alle Teile, die ihr besitzt, miteinander kombinieren könnt. Daher auch die hohe Zahl der verschiedenen Outfits. Um so mehr zusammen passt, desto mehr Kombinationsmöglichkeiten.

 Vermisst man nicht seine anderen Teile im Kleiderschrank?

Jein. In dem Experiment hat jeder seine eigenen Erfahrungen gemacht. Manche freuten sich in der dritten Woche wieder auf eine größere Auswahl der Kleidungsstücke. Positiv auffallend: die vermissten Teile werden nach dem Experiment wieder geschätzt und geliebt. Andere entschieden auch nach dem Experiment konsequent mit weniger Teilen auszukommen und verkauften beispielsweise über Kleiderkreisel oder eBay überschüssige Kleidungsstücke.

15 Teile können also ziemlich vielfältig sein, oder?