Vom 22. – 24. Juni 2018 fand das 5. NaturkosmetikCamp 2018 in dem wunderschönen Landgut Stober in Nauen/Brandenburg statt. 120 Teilnehmer aus der Naturkosmetik-Branche trafen sich, um über spannende Themen zu diskutieren. Da die Themen teilweise auch sehr interessant für Konsumenten sind, erhaltet ihr heute einen kleinen Einblick in die Diskussionen sowie die Ergebnisse der Themen bzw. Sessions.

Das NaturkosmetikCamp besteht jedes Jahr aus mehreren Sessions, welche immer aus einer Fragestellung bestehen. Diese Fragestellung wird innerhalb 60 Minuten gemeinsam ausdiskutiert. Da wir in dem Blogbeitrag nicht alle Sessions vorstellen können, konzentrieren wir uns auf drei spannende Sessions, die für Euch als Konsument interessant sind, Mehrwert bieten und Impulse schaffen. In den Kommentaren könnt ihr gerne Eure Gedanken zu den Fragestellungen teilen.

©NaturkosmetikCamp2018/Jasmin Walter

Palmöl-Zertifizierung vs. Palmöl-frei

“Aber da ist leider Palmöl drin.” Diesen Satz hören natürlich auch wir Blogger sehr oft bei der Vorstellung von neuen Produkten. Im Allgemeinen hat Palmöl ein negatives Image, doch keiner weiß so richtig wieso und ob es überhaupt eine nachhaltige Alternative gibt.

Palmöl hat den großen Vorteil, dass es vielseitig einsetzbar ist. Die Erträge pro Hektar sind dazu sehr viel höher als von anderen Ölen, was Palmöl attraktiv macht. Auch Madie von DariaDaria ist der Meinung, dass es nachhaltiges Palmöl geben kann. Sie ist nach Ghana gereist, um direkt vor Ort zu recherchieren. Das Ergebnis könnt ihr Euch in ihrem Podcast anhören. Trotzdem bleibt Palmöl ein umstrittenes Thema, da Palmöl auf großen Flächen angebaut werden muss, der Regenwald abgeholzt wird und in der Kosmetik nicht unmodifiziert eingesetzt werden kann.

Wie steht ihr zu Palmöl? Achtet ihr bei dem Kauf Eurer Produkte auf Palmöl? Schreibt es gerne in die Kommentare.

©NaturkosmetikCamp/Jasmin Walter
NaturkosmetikCamp2018
©NaturkosmetikCamp/Jasmin Walter

Wie IN ist Naturkosmetik? – Der Trend Naturkosmetik unter Jugendlichen

Naturkosmetik unter Jugendlichen. Schwieriges Thema oder doch nicht? Die Frage war natürlich insbesondere für The OGNC spannend, da wir mit unseren Blogbeiträgen beweisen wollen, dass ein nachhaltiges Leben auch etwas für die jüngere Generation sein kann. Insbesondere Naturkosmetik-Marken wie i+m Naturkosmetik Berlin oder Lovely Day beweisen ebenfalls, dass das Packaging in der Naturkosmetik modern aussehen und gleichzeitig Jugendliche ansprechen kann.

Ob nun Jugendliche Naturkosmetik kaufen oder nicht, liegt an verschiedenen Faktoren. Zum einen spielt der Preis eine große Rolle. Wir können natürlich verstehen, dass sich Jugendliche in dem jungen Alter an der Kosmetik ausprobieren wollen und diese dadurch natürlich auch erschwinglich sein muss. Doch ebenfalls wird vieles von den Eltern vorgelebt, sodass das Aufzeigen in das Investieren in weniger, dafür bessere, Produkte die Kaufentscheidung von Jugendlichen beeinflussen kann.

NATURKOSMETIKCAMP2018_Palmoel
©NaturkosmetikCamp/Jasmin Walter

Welche Megatrends beeinflussen die Naturkosmetik?

Die Megatrends in der Naturkosmetik. Oft fallen sie den Konsumenten nicht auf, doch heute möchten wir Euch einen Megatrend aufzeigen. Einer der größten Megatrends ist – keine Frage – die Zero Waste-Bewegung. Diese Bewegung hat auch schon The OGNC erreicht, sodass wir sehr oft Beiträge über das verpackungsfreie Leben in unserer Kategorie ‘Zero Waste’ veröffentlichen. Die Naturkosmetik-Hersteller treten dieser Bewegung etwas kritischer gegenüber, da flüssige Kosmetik sowie dekorative Kosmetik nicht verpackungsfrei angeboten werden kann. Nachhaltige Alternativen wie die Maisverpackung können sich kleine Naturkosmetikmarken nicht leisten, andererseits kommt hier wiederum die Frage der Gentechnik ins Spiel.

An sich ist die Zero Waste-Bewegung ein wunderbarer Fortschritt, um auf den unnötigen Verpackungsmüll aufmerksam zu machen. Da wir aber alle nicht sofort von 0 auf 100 verpackungsfrei leben können, sind die Naturkosmetikmarken eine gute Alternative zu der konventionellen Kosmetik.

Weitere Einblicke in die restlichen Sessions erhaltet ihr in dem Blogbeitrag des NaturkosmetikCamps.