Bei der #eatupchallenge sind besonders die Mungobohnen in den Fokus geraten. Einige hatten sie ebenfalls zuhause und wussten nicht, was sie mit diesen kleinen grünen Kügelchen anfangen sollten. Jeden Tag Mungobohnen als Beilage wurde auch uns zu langweilig, sodass wir diese ganz einfach zu Burgerpatties verarbeitet haben. Geschmackstest bestanden. Wer also immer noch Mungobohnen zuhause hat: Hier kommt eine kleine Inspiration.

Mungobohnen Burger aus Lebensmittelvorräten

#eatupchallenge

Wir kaufen in Massen und am Ende wird alles gelagert. Selbst die Lebensmittel passen heutzutage nicht mehr in die Küchenschränke rein, sondern benötigen einen sogenannten Vorratsraum. Können wir wirklich jemals so viel essen? Wir denken eher nicht. Deswegen haben wir für Euch die #eatupchallenge ins Leben gerufen, die den großen Lebensmittelvorrat minimiert.

Für das heutige Rezept sollten daher gar nicht unbedingt neue Lebensmittel gekauft werden, sondern alte aufgebraucht werden. So habt ihr einen ganz individuellen Burger in der Hand. Wer keine Mungobohnen zur Hand hat, kann auch andere Bohnen oder sogar Linsen verarbeiten.

Veganer Burger: The OGNC - Lebensmittelvorrat #eatupchallenge

Rezept Mungobohnen-Burger (für 4 Burger)

Zutaten:

Für die Patties

  • 400g Mungobohnen oder andere Bohnen/Linsen
  • 100g Semmelbrösel aus altem Brot/Brötchen
  • Salz, Pfeffer
  • optional 1 TL Gemüsebrühe
  • optional mit weiteren Gewürzen wie bspw. Paprika würzen

Schritte:

  1. Die Bohnen oder Linsen weich kochen und abtropfen lassen.
  2. Die Semmelbrösel untermischen und alles gut vermengen.
  3. Mit den weiteren Gewürzen würzen.
  4. Die Patties vorsichtig in der Pfanne braten.
    • Die Patties halten besser zusammen, indem auf die Bratfläche der Patties noch ein paar Semmelbrösel gestreut werden.

Für die Buns

  • 400 ml Soja-/Hafer-/Reismilch
  • 600g Mehl
  • 1 Päckchen Backhefe
  • 2 Prisen Salz

Schritte:

  1. Die beliebige Milch lauwarm erwärmen.
  2. Die Hefe zu der Milch dazugeben.
  3. Das Mehl und das Salz dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten.
  4. Den Teig in einer warmen Umgebung ca. 40 Minuten gehen lassen.
  5. Anschließend den Teig in Portionen aufteilen und nochmal 1 Stunde gehen lassen.
  6. Die Buns bei 200°C Ober-/Unterhitze oder 180°C Umluft für 15 Minuten backen.

#eatupchallenge Burger vegan

Belag für den Burger

Alles, was die Lebensmittelvorräte und der Kühlschrank hergeben. Das kann beispielsweise sein:

  • Salat
  • Einleggürkchen
  • Tomate
  • Zwiebel
  • (veganer) Käse
  • Oliven

Als Sauce kannst du verwenden:

Mach kein extravagantes Zauberwerk aus deiner Sauce. Schau auch hier, was du schon zuhause hast und verwenden kannst oder ganz einfach selbermachen kannst.

Als Beilage eignen sich hervorragend alte Kartoffeln, die zu leckeren Pommes verarbeitet werden. Die Kartoffeln einfach klein schneiden, in den Backofen geben und anschließend mit Salz, Paprika etc. würzen.
veganer burger: resteessen
Apropos eignet sich Kumpir mit Gemüse und Tzatziki ebenfalls hervorragend als Resteessen. Wer noch viele rote Linsen zuhause hat, sollte unbedingt das Rote Linsen-Dal mit Curry ausprobieren.